Fisch Spezialitäten im Norden

Wer qualitativ hochwertigen Fisch essen will, ist in der Hansestadt Hamburg genau richtig. Die Nähe zur Nord- und Ostsee ermöglicht es einige lokale Fischsorten auf den Teller zu bringen. Aber auch zahlreichen Container, welche jeden Tag den Hamburger Hafen erreichen, bringen exotische Leckereien mit sich. Da ist es kein Wunder, dass Hamburg eine große Auswahl an Fischrestaurants zu bieten hat. Die besten Adressen für den maritimen Genuss wollen wir in nachfolgendem Ratgeber vorstellen.

Alt-Hamburger Aalspeicher

Hier ist der Name Programm, denn im Aalspeicher wird wie der Name bereits erahnen lässt, Aal serviert. Doch dieser kommt nicht einfach so auf den Teller. Hier wird nach traditioneller Machart gekocht und der sogenannte “Bad Zwischenahner Räucheraal” serviert. Wer sich dennoch gegen die Spezialität des Hauses entscheidet, findet noch zahlreiche andere Fischarten auf der Karte. Darunter Matjes, Scholle, Lachs und Seezunge. Marion Eismann ist die Köchin im Aalspeicher und setzt auf traditionelle Familienrezepte, welche sich vor vor Jahren in ihrer Küche bewährt haben. Und daran hat sich bis heute nichts geändert. Aber nicht nur der Fisch ist ein Grund den Aalspeicher zu besuchen, denn hier lädt auch die besondere Lage am Nikolaifleet zum Genießen ein. Denn auf der Terrasse schweift der Blick auf die geschichtsträchtige und beeindruckende Nikolaikriche.

Brücke 10

Mitten im Hamburger Hafen befindet sich ein kleines gemütliches Bistro mit dem einfachen Namen Brücke 10. Hier finden Gäste das allseits beliebte Fischbrötchen in den unterschiedlichsten Varianten. Da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Wie der Name bereits erahnen lässt, befindet sich das Bistro an der Brücke 10, direkt an den Landungsbrücken von St. Pauli. Mitten im Hamburger Hafen werden hier knackfrische Fischbrötchen und natürlich gekühlte Getränke angeboten. Das stilvoll eingerichtete Bistro weist ein angenehmes Ambiente auf und ermöglicht beim Verspeisen delikater Fischbrötchen den Ausblick auf den Hafen.

Catch of the day

Wer einen ausgiebigen Spaziergang durch die Hafencity hinter sich gebracht hat, lässt den Tag am besten im Catch of the day ausklingen. Das Restaurant weist ein maritimes Ambiente auf und ist direkt in das Hafenmuseum integriert. Die Karte hält fast ausschließlich Fischspezialitäten bereit und präsentiert ganz oben den Catch of the day, also den Fang des Tages. Und dieser ist wie es sich gehört, garantiert frisch. Die Fischgerichte machen ordentlich was her. So können Gäste beispielsweise ein Zanderfilet auf Krebsschaum bestellen, welches mit Röstkartoffeln und grünem Spargel serviert wird. Aber auch Kabeljau und Lachs sowie verschiedene Beilagen sind konstanter Bestandteil der Karte. Der Mittagstisch ist auch für den kleineren Geldbeutel zu empfehlen, da der fangfrische Fisch dann günstiger angeboten wird.

Daniel Wischer

Zu den traditionsreichsten und bekanntesten Fischrestaurants in Hamburg, zählen die Betriebe von Daniel Wischer. Schon seit 90 Jahren wird in diesem Restaurant Wer auf Bodenständigkeit gelegt. Die gute Küche dieser Restaurants ist in Hamburg weit bekannt und äußerst beleibt. Jedes Jahr finden sich etwa eine halbe Million Gäste ein. Der Fokus wird hier auf die gutbürgerliche Küche gelegt. Sternegastronomie: Fehlanzeige! In seinen Restaurants sind die Tische eng aneinandergestellt und die Besucher nehmen auf lederbezogenen Holzbänken Platz, um dort frieschen Fisch und warmen Kartoffelsalat zu verspeisen. Für viele Hamburger ist der Besuch in den Daniel Wischer Restaurants zum waschechten Ritual geworden. Die servierten Gerichte werden bodenständig und einfach kreiert. Dennoch handelt es sich um reichliche und gute Portionen. Die Geschäftsidee wurde bereits im Jahr 1924 entwickelt und wird auch heute noch umgesetzt: Qualitativ hochwertiges Essen, schnell und preiswert im ansprechenden Ambiente serviert.

Das Kontor

In der Hamburger Altstadt wird es im Kontor maritim und hanseatisch. Hier wird nicht nur der täglich wechselnde Mittagstisch in Form von Fischspezialitäten serviert, auch Grünkohl oder die Martinsgans finden im Kontor den Weg auf den Teller. Die Inneneinrichtung ist sehr facettenreich und beinhaltet echte Raritäten wie zum Beispiel Kaffeesäcke. Und so abwechslungsreich ist auch die Speisekarte. Neben der täglich wechselnden Mittagstischkarte gibt es auch die spezielle Empfehlungskarte, welche wöchentlich wechselt. Die servierten Portionen sind nicht nur lecker, sondern auch üppig und günstig.

Das Seepferdchen am Hafen

Wer den Flair der weiten Welt entdecken wil, besucht am besten das Seepferdchen am Hafen. Das Restaurant befindet sich direkt an der Elbmeile in einer ehemaligen Fischlagerhalle zwischen der Övelgönne und dem Fischmarkt. Hier werden ausschließlich ernte- und fangfrische Zutaten serviert. Das moderne Design hält einige Eyecatcher wie die Boots-Lounge oder die Hummerpool-Bar bereit. Auf der Sonnen-Terrasse können Gäste entspannen und genießen.

Der Fischclub

Maritimes Feeling erlebt man in vollen Zügen im Fischclub. Das Besondere an diesem Restaurant: Es liegt nicht einfach nur an der Elbe, sondern befindet sich direkt auf dem Fluss. Um genau zu sein: Auf dem “Op’n Bulln”, einem Blankeneser Anleger. Die außergewöhnliche Lage hält ausschließlich frische Fluss- und Meerestiere bereit. Diese Köstlichkeiten werden mit Bio-Produkten serviert. Die offene Showküche lädt alle Gäste dazu ein, den Köchen über die Schulter zu schauen. Es ist aber auch genauso spektakulär, einfach nur aus dem Fenster zu schauen und seinen Blick über das Wasser streifen zu lassen und die vorbeiziehenden Schiffe zu beobachten. Im Fischclub werden schmackhafte Spezialitäten wie die Nordsee-Kutterscholle serviert, welche Bratkartoffeln und geröstetem Speck gereicht wird.

Das Fischereihafen Restaurant

Fisch ist hier Programm: Das Restaurant liegt direkt am Anleger Dockland, ist mit Bildern vom Hafen geschmückt und ermöglicht den Blick aufs Wasser. Seit über 60 Jahren wird der Speisefisch hier in allen erdenklichen Variationen zubereitet. Wer gleich mehrere Fischsorten auf einmal probieren will, bestellt sich am besten Fischereihafen-Teller. Dieser beinhaltet zum Beispiel das Räucher-Aal-Filet mit Gambas im Knuspermantel auf Kräuter-Rührei, Heringshappen in Rotwein-Sauce, milden Räucherlachs und Tatar vom Thunfisch.

Schreibe einen Kommentar